Cornelia Goethe Centrum

Cornelia Goethe Colloquien im SoSe ’20: Vorerst digital und asynchron

Wie jedes Semester veranstaltet das Cornelia Goethe Centrum auch in diesem Ausnahmesemester die Cornelia Goethe Colloquien. Aufgrund der Corona-Pandemie können die Colloquien – wie so viele Veranstaltungen in diesem Sommersemester – nicht als Präsenzveranstaltungen stattfinden und einige Vorträge müssen verschoben werden. Daher werden wir das Thema Intersektionalität im Kreuzfeuer? im Wintersemester 2020/21 fortsetzen und nicht nur die verschobenen Vorträge nachholen, sondern das Spektrum der Perspektiven und Positionen mit weiteren Beiträgen vertiefen.

Der Vortrag von Ann Phoenix zu „Interrograting intersectional contestations: Should the priviledged speak?“ wird digital stattfinden. Er ist ab dem 15. Juli hier abzurufen. Wir freuen uns sehr, Sie zu dieser Gelegenheit online begrüßen zu dürfen.

Weitere Informationen zum Thema, aktuellen Terminen etc. finden Sie auf der Seite zu den Colloquien .

Einzeltermine

3
Feb
18:00 bis 20:00
digital
03.02.21

Der Vortrag The Institutional Life of Intersectionality von Jennifer Nash (Duke University, USA) findet am 03.02.2021 asynchron  statt.

Interessierte sind herzlich eingeladen. Weitere Informationen können Sie dem Programmheft entnehmen.

The Institutional Life of Intersectionality

Vortragssprache: Englisch

This talk aspires to historicize the present moment, one where intersectionality is celebrated as “part of the gender studies canon,” (Baca Zinn 2012) “the most cutting-edge approach to the politics of gender, race, sexual orientation, and class” (Hancock 2011), and “the most important contribution that women’s studies … has made so far” (McCall 2005). In other words, the talk endeavors to understand a moment when intersectionality, a form of outsider-knowledge, has become institutionalized, conflated with diversity, and deployed by universities (and women’s studies departments and programs) to signal commitments to inclusion and difference. How and why did intersectionality come to institutional power in the early 2000’s, and what institutional needs – in women’s studies, and in the university more broadly – did intersectionality’s emergence serve?

Jennifer Nash

JENNIFER C. NASH is the Jean Fox O’Barr Professor at Duke University. She is the author of two books: The Black Body in Ecstasy: Reading Race, Reading Pornography (2014) which was awarded the Alan Bray Prize from the GLQ caucus of the Modern Language Association, and Black Feminism Reimagined: After Intersectionality (2019), which was awarded the Gloria Anzaldúa Prize from the National Women’s Studies Association. Her third book, Birthing Black Mothers, is forthcoming on Duke UP. She is also the editor of Gender: Love (2016), and the co-editor of Routledge Companion to Intersectionality (forthcoming). She has published articles in Signs, American Quarterly, Feminist Studies, Feminist Review, differences, GLQ, and Theory & Event. She has held fellowships at the Radcliffe Institute for Advanced Study, Columbia Society of Fellows, and the WEB Du Bois Institute at Harvard University.

Ort & Zeit

03.02.2021 (asynchron)
Die Aufzeichnung ist ab dem 03.02.2021 auf der Homepage des CGC und dem YouTube-Kanal des Centrums abrufbar.

Aktuelle Hinweise zu den Colloquien und COVID-19

Aufgrund der derzeit unabsehbaren Entwicklungen von COVID-19 behält sich das Cornelia Goethe Centrum vor, Veranstaltungen kurzfristig zu verlegen oder abzusagen. Bitte informieren Sie sich vor Veranstaltungsbeginn über Zeitpunkt, Ort und Format der Colloquien unter

http://www.cgc.uni-frankfurt.de/wp-95gY1adQccb81/cornelia-goethe-colloquien/

Veranstalterin

Cornelia Goethe Centrum für Frauenstudien und die Erforschung der Geschlechterverhältnisse (CGC)
Konzeption: Bettina Kleiner, Helma Lutz, Marianne Schmidbaur
Koordination: Lucas Schucht

Für die Unterstützung der Veranstaltungsreihe bedanken wir uns sehr herzlich bei unseren Kooperationspartner*innen!