Cornelia Goethe Centrum

All Events

On this page you will find all upcoming lectures, conferences and workshops of the Cornelia Goethe Center

 

27
May
17:00 to 19:00
Campus Westend Casino
27.05.19

Ringvorlesung im Sommersemester 2019: Contemporary Approaches to Feminist Philosophy

Im Rahmen der Ringvorlesung werden wichtige Diskussionen aus der jüngeren feministischen Philosophie nach Frankfurt gebracht. Die Ringvorlesung ist offen für alle Interessierten. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

27. Mai 2019, 17 Uhr c.t.

„Doing Epistemology as a Feminist“

Helen Longino (Stanford University)

Feminists have made a number of interventions in the sciences and in conceptions of knowledge animating those interventions. This talk explores some central points of contention among conceptions of knowledge available for feminist purposes and explores how developments in feminist thinking about gender can illuminate the epistemological issues.

Ort:

Campus Westend
Theodor-W.-Adorno-Platz 2
Casino-Gebäude
Raum 1.801

Veranstalter:

Institut für Philosophie der Goethe-Universität in Kooperation mit dem Exzellenzcluster “Die Herausbildung normativer Ordnungen” und dem Cornelia Goethe Centrum für Frauenstudien und die Erforschung der Geschlechterverhältnisse

Nina-Rubinstein-Weg,
Frankfurt am Main,
Hessen,
Deutschland
Loading map
28
May
13:00 to 14:00
28.05.19

Helen E. Longino is Clarence Irving Lewis Professor of Philosophy at Stanford University. From 2008 to 2012 she also was the Chair of the Philosophy Department at Stanford. Before her position at Stanford, she was Professor of Philosophy and of Women’s Studies at the University of Minnesota. From 2013 to 2014 she was President of the Philosophy of Science Association. Her research focuses on philosophy of science, social epistemology, and feminist philosophy. Professor Longino is author of “Science as Social Knowledge: Values and Objectivity in Scientific Inquiry” (Princeton University Press, 1990), “The Fate of Knowledge” (Princeton University Press, 2002), for which she received the Robert K. Merton Professional Award for the best book in 2002, and “Studying Human Behavior: How Scientists Investigate Aggression and Sexuality” (University of Chicago Press, 2013).

 

Veranstalter: Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ in Zusammenarbeit mit dem Institut für Philosophie der Goethe-Universität und dem Cornelia Goethe Centrum

 

Eine Anmeldung wird erbeten an: gleichstellung@normativeorders.net

 

Language: English.
Target Groups: M, E, A, P, HS.
Time: Tuesday, May 28, 2019, 2:30-3:30pm
Location: Campus Westend, Normative Orders Building, Lounge.

28
May
18:00 to 20:00
Campus Westend Normative Orders
28.05.19

Black German Women, the Matrilineal Diaspora and Audre Lorde

In contemplating historical and socio-political developments within the Black Diaspora in Europe it is pertinent to seek a conceptual frame of analysis that also entails the ideologies, experiences, strivings and accomplishments of Black women across the continent. Any discussion of the concept of Diaspora, and in particular the Black Diaspora, necessitates a clear understanding of the concept of its theoretical meaning and how it can be employed. Jacqueline Nassy Brown (1998: 291) aptly states: “There is no actual space that one could call the African/Black Diaspora”. It is not a geographical location where one can travel to or depart from. It is a space that is imagined and non-tangible. And yet, this ‘imagined’, non- tangible space has been utilised as a point of departure from which processes of identity formation, consciousness-raising and political mobilisation have emerged for Black people across the globe. However, well known theorists and storytellers of the Black Diaspora such as W.E.B Du Bois and Paul Gilroy, both prominent scholars who have made wide-reaching contributions to this field of study, have omitted or, rather overlooked for the most part the gendered aspect of the Black diasporic experience. This presentation explores the theoretical concept of the matrilineal Diaspora (Chinosole 1990) as it applies to African-descended females1 within the German-speaking context. Further, I will engage with it in examining the emergence of Black consciousness, politicised mobilisation and identity formation of Black females. Central to the analysis of the Black diasporic formation in Germany is the presence and work of the late activist, poet, lesbian warrior, mother and scholar Audre Lorde.

I argue that the concept of the matrilineal Diaspora is important to the examination and discussion of the Black Diaspora in Germany in that the crucial developments within this node of the Diaspora were forged, propelled ahead and maintained to a great degree by queer and cis-gendered Black German female activists, who drew tremendous inspiration from the work and legacy of Audre Lorde.

 

Throughout this presentation my use of the term ‘female’ refers to cis-gender individuals who self-identify as such. For reasons of anthropological precision, I find it necessary to mark cis-gender in order to prevent a misreading and generalisation of my findings as automatically applicable to transgender individuals.

 

The presentation will be in English with a round of Q&A in both German and English.

4
Jun
18:00 to 20:00
Campus Westend Normative Orders
04.06.19

Sind Feminist*innen wirklich so friedfertig wie viele Studien nahelegen? Katharina Karchers Studie Sisters in Arms widerlegt diese Annahme anhand von vielen bisher unbeachteten Beispielen aus der deutschen Frauenbewegung.

 

Cordula Trunk schreibt: “Der Band ist die erste umfangreiche Untersuchung von konfrontativen und militanten Taktiken in den Aktivitäten der Feminist*innen nach dem 2. Weltkrieg. Karcher fokussiert sich auf drei Themenfelder, die entscheidend für die Rote Zora waren: der Kampf gegen das Abtreibungsverbot, Gewalt gegen Frauen und sexistische Werbung sowie internationale Frauensolidarität. Die Aktivist*innen betrachteten, „die Ausbeutung von Frauen als eine der frühesten und am weitesten verbreiteten Formen der Unterdrückung und als Herrschaftsprinzip der westlichen Gesellschaft“ (S. 106). Dass feministische Protestaktionen in Westdeutschland kreativ und provokativ waren, ist bereits weithin anerkannt. Wenig Wissen besteht allerdings über die vielfältigen militanten beziehungsweise konfrontativen Aktionen gegen sexistische Unterdrückung: So übernahm allein die Rote Zora zwischen 1977 und 1988 die Verantwortung für 45 Brand- und Bombenanschläge, bei denen sie bewusst nur Sachschäden verursachten.”

 

In ihrem Vortrag präsentiert Katharina Karcher Schlüsselkonzepte und zentrale Ergebnisse ihrer Forschung zu feministischer Militanz in der BRD und geht näher auf Fragen transnationaler Solidarität und dem Kampf gegen den Paragraph 218 – die Feminist*innen in den 1970er und 1980er beschäftigt haben und bis heute relevant sind.

5
Jun
09:30 to 13:30
05.06.19

In the winter semester 2016/2017, GRADE Center Gender was established as part of Goethe University’s Graduate Academy. The objective of the interdisciplinary center is to support the qualification projects of advanced master students, PhDs and postdoc candidates in the field of gender studies and offer opportunities for networking. Workshops, lectures and fireside chats with internationally renowned scholars on methods and current issues of gender studies are a central feature of GRADE Gender and we have been able to bring in outstanding researchers to the Goethe University in this context. Starting from this year, GRADE Center Gender members are also being supported with travel grants for the presentation of scientific lectures and the organization of and participation in retreats that advance their own qualification projects.  With this networking workshop we would like to bring together scientists with qualification projects in gender studies in order to offer them the opportunity to exchange ideas, to develop forms of mutual support and to participate in the programming of GRADE Center GENDER. In addition, this workshop will evaluate the GRADE Gender program: What was/is supportive and helpful? How can the program be further developed?

 

We cordially invite you to present your project to a group of interested scientists and to explore possibilities for further development of the GRADE Center Gender program with Prof. Helma Lutz and Dr. Marianne Schmidbaur, who are responsible for the program.

Languages: German & English.
Target Groups: M, E, A, P, HS.
Time: Wednesday,  June 5, 2019, 9:30 am- 1:30 pm
Location: Campus Westend, Seminarhouse Raum SH 3.105.

Registration to grade-gender@soz.uni-frankfurt.de.

5
Jun
18:00 to 20:00
Campus Westend PEG-Building
05.06.19

Birgit Sauer: Anti-Genderismus als männliche Identitätspolitik?

Vortragssprache: Deutsch

Der Vortrag zum Thema “Anti-Genderismus als männliche Identitätspolitik“ findet am 05.06.2019 im PEG-Gebäude am Campus Westend in Raum 1.G:191 von 18-20 Uhr c.t. statt.

Interessierte sind herzlich eingeladen. Weitere Informationen können Sie dem Programmheft  entnehmen.

Es ist bemerkenswert, wie besessen die neue Rechte in Europa vom Thema Geschlecht ist. Das Aufgreifen der Kritik an einem sogenannten „Genderismus“ (der Gleichstellungspolitik, der Geschlechterforschung oder auch der Anerkennung sexueller Diversität) dient, so eine erste These, der Unterfütterung der „thin-centered populist ideology“ (Cas Mudde). Doch diese rechtspopulistische Politisierung von Geschlecht ist darüber hinaus nicht nur funktional für das „Othering“ von Feminist*innen, Gender-Forscher*innen und Migrant*innen, sondern dient auch im Kontext der Transformation von Geschlechterverhältnissen in einstigen familienernährerzentrierten Gesellschaften wie Deutschland oder Österreich männlicher Selbstaffirmation und ist daher auch anschließbar an sogenannte liberale Milieus. „Anti-Genderismus“ möchte ich im Vortrag, so die zweite These, als „männliche Identitätspolitik“ beschreiben, als den Versuch also, durch ausgrenzende Mobilisierungsmuster wie auch durch die Beschwörung einer „Krise der Männlichkeit“ eine maskulinistisch-exklusive Vorstellung des Demos zu entwerfen.

Birgit Sauer © Otto Penz
BIRGIT SAUER ist seit 2001 Universitätsprofessorin am Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Gender, Staat und Governance, Vergleichende Geschlechterpolitikforschung, Rechtspopulismus sowie Affekte und Politik.

Zeit und Ort

05.06.2019 18-20 Uhr c.t.
PEG-Gebäude, Raum 1.G191

Veranstalterin

Cornelia Goethe Centrum für Frauenstudien und die Erforschung der Geschlechterverhältnisse (CGC)
Konzeption: Helma Lutz, Marianne Schmidbaur, Sandra Seubert, Anja Wolde
Koordination: Franziska Vaessen

Für die Unterstützung der Veranstaltungsreihe bedanken wir uns sehr herzlich bei unseren Kooperationspartner*innen!

Heinrich Böll Stiftung Hessen
Gleichstellungsbüro Goethe-Universität Frankfurt a.M.

Theodor-W.-Adorno-Platz 6,
Frankfurt am Main,
Hessen,
Deutschland
Loading map
11
Jun
18:00 to 20:00
Campus Westend Normative Orders
11.06.19

Was lernen wir, wenn wir unsere Perpektive radikal auf die Perspektiven jener Frauen werfen, die in der post-faschistischen Zeit als Gastarbeiterinnen oder Vertragsarbeiterinnen nach Deutschland kamen? Was lernen wir von den Frauen, deren Väter, Brüder und Ehemänner durch den sogenannten NSU ermordet wurden, und deren Wissen und Analysen sich in der gesamtgesellschaftlichen Wahrnehmung nicht druchsetzen?

 

In ihrem Beitrag sprechen Ayşe Güleç und Aurora Rodonò über solidarische Allianzen und Räume im Kontext der anti-rassistischen Bewegnung Tribunal NSU-Komplex auflösen sowie über das Zuhören als politische Praxis. Darüber hinaus nehmen sie den strukturellen institutionellen Rassismus in seiner Kontinuität wie auch als Gewalt- und Regierungsform in den Blick und die damit einhergehende Markierung der Geschlechter. Dabei diskutieren sie die vielfache Unsichtbarmachung von Frauen innerhalb der Mastererzählung der Migration und die Relevanz der migrantischen Kämpfe von Frauen für den Emanzipationsprozess in der Bundesrepublik.

12
Jun
18:00 to 20:00
Campus Westend PEG-Building
12.06.19

Birgit Riegraf: Gender Mainstreaming und Diversity Politics – eine kritische Diskussion der Politik der Gleichstellung in der EU

Vortragssprache: Deutsch

Der Vortrag zum Thema “Gender Mainstreaming und Diversity Politics – eine kritische Diskussion der Politik der Gleichstellung in der EU“ findet am 12.06.2019 im PEG-Gebäude am Campus Westend in Raum 1.G191 von 18-20 Uhr c.t. statt.

Interessierte sind herzlich eingeladen. Weitere Informationen können Sie dem Programmheft  entnehmen.

Die Gleichstellungspolitik der Europäischen Union (EU) galt in den letzten Jahren durchaus als vergleichsweise fortschrittlich und wirkte in vielen Mitgliedsländern als Motor für die Entwicklung von Gleichstellungsmaßnahmen. Gender Mainstreaming und Diversity Politics gehörten zu den zentralen Gleichstellungsstrategien der EU. In einer Reihe von Mitgliedsländern hat sich allerdings inzwischen die politische Situation drastisch geändert und es ist eine Verschiebung des gesellschaftlichen Diskurses nach rechts zu beobachten. Diese politischen Veränderungen gehen auch an den Gleichstellungspolitiken der EU nicht spurlos vorbei. Gleichstellungsstrategien – von Gender Mainstreaming bis Diversity Management – werden grundlegend hinterfragt und stehen gegenwärtig erneut unter Beschuss. In diesem Vortrag wird der Frage nachgegangen, wohin sich die Politik der EU und ihrer Länder bewegt.

Birgit Riegraf © Nora Gold
BIRGIT RIEGRAF ist seit 2009 Professorin für Allgemeine Soziologie an der Fakultät für Kulturwissenschaften der Universität Paderborn und seit 2018 Präsidentin der Universität. Sie hatte verschiedene Gast- und Vertretungsprofessuren, u.a. die Maria-Goeppert-Mayer Gastprofessur für Internationale Frauen- und Geschlechterforschung an der Georg-August-Universität Göttingen, inne. Neben ihrer Tätigkeit als Redaktionsmitglied und Mitherausgeberin der Zeitschrift feministische studien und der Reihen Arbeitsgesellschaft im Wandel sowie Geschlechter und Gesellschaft ist sie regelmäßig als Gutachterin für (inter-)nationale Zeitschriften und Organisationen tätig. Aktuelle Publikationen: Handbuch Interdisziplinäre Geschlechterforschung (mit Beate Kortendiek und Katja Sabisch, 2018); Care and Care Work – A Question of Economy, Justice and Democracy, Special Issue, Equality, Diversity and Inclusion (ed. mit Brigitte Aulenbacher, 2018).

Zeit und Ort

12.06.2019 18-20 Uhr c.t.
PEG-Gebäude, Raum 1.G191

Veranstalterin

Cornelia Goethe Centrum für Frauenstudien und die Erforschung der Geschlechterverhältnisse (CGC)
Konzeption: Helma Lutz, Marianne Schmidbaur, Sandra Seubert, Anja Wolde
Koordination: Franziska Vaessen

Für die Unterstützung der Veranstaltungsreihe bedanken wir uns sehr herzlich bei unseren Kooperationspartner*innen!

Heinrich Böll Stiftung Hessen
Gleichstellungsbüro Goethe-Universität Frankfurt a.M.

Theodor-W.-Adorno-Platz 6,
Frankfurt am Main,
Hessen,
Deutschland
Loading map
17
Jun
17:00 to 19:00
Campus Westend Casino
17.06.19

Ringvorlesung im Sommersemester 2019: Contemporary Approaches to Feminist Philosophy

Im Rahmen der Ringvorlesung werden wichtige Diskussionen aus der jüngeren feministischen Philosophie nach Frankfurt gebracht. Die Ringvorlesung ist offen für alle Interessierten. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

17. Juni 2019, 17 Uhr c.t.

„Imagining Otherwise: Gender Violence and Resistant Imaginations“

José Medina (Northwestern University)

This talk will explore how gender violence intersects with racist and transphobic violence and how those intersections are erased or distorted in public discourse. I will examine the communicative dysfunctions that exist around the phenomenon of gender violence and how sexist, transphobic, and racist imaginaries make women of color especially vulnerable to violence and distort their experiences as victims of violence. I will discuss how we can exercise the imagination in resistant ways and how we can resist those communicative dysfunctions and oppressive imaginaries by imagining otherwise. I will discuss some specific cases of gender violence and the ways in which they were distorted in the media coverage, showing how critically engaged publics can resist those distortions.

Ort:

Campus Westend
Theodor-W.-Adorno-Platz 2
Casino-Gebäude
Raum 1.801

Veranstalter:

Institut für Philosophie der Goethe-Universität in Kooperation mit dem Exzellenzcluster “Die Herausbildung normativer Ordnungen” und dem Cornelia Goethe Centrum für Frauenstudien und die Erforschung der Geschlechterverhältnisse

Nina-Rubinstein-Weg,
Frankfurt am Main,
Hessen,
Deutschland
Loading map
18
Jun
18:00 to 20:00
Campus Westend Normative Orders
18.06.19

Mit „Der gewöhnliche Homosexuelle“ legten Reimut Reiche und Martin Dannecker 1972 eine brillante Studie vor, die bis heute durch ihre Kombination aus Empirie, Kritischer Theorie und sozialpsychologischer Interpretation hochaktuell bleibt. Obgleich sich die Lage für Homosexuelle im Zuge der Liberalisierung in der BRD erheblich verbessert hat, sind die gesellschaftlichen Bedingungen in und an denen Homosexuelle leben und leiden nicht verschwunden. Mit dem Ende der kritischen Sexualwissenschaft in Deutschland 2006, verschwand auch das kritische Potenzial in sexualwissenschaftlicher Forschung und so will der Vortrag noch einmal den Blick auf die Studie von Reiche und Dannecker richten, um an eine progressive Homosexuellenforschung zu erinnern und den kritischen Anspruch darin aufzeigen.

24
Jun
17:00 to 19:00
Campus Westend Casino
24.06.19

Ringvorlesung im Sommersemester 2019: Contemporary Approaches to Feminist Philosophy

Im Rahmen der Ringvorlesung werden wichtige Diskussionen aus der jüngeren feministischen Philosophie nach Frankfurt gebracht. Die Ringvorlesung ist offen für alle Interessierten. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

24. Juni 2019, 17 Uhr c.t.

„Transnational and Decolonial Feminisms and the Normativity Question“

Serene J. Khader (CUNY Graduate Center & Brooklyn College)

In the lecture, I argue that it is possible to develop a genuinely normative anti-imperialist feminist position. Developing such a position depends on a) recovering the core moral commitment of feminism and b) reconceiving the role of moral ideals in transnational feminist praxis. Feminism’s core normative commitment is, in my view, to opposing sexist oppression. Returning to this commitment, rather than treating the prevalence of Western cultural forms as indicative of feminist progress, reveals that the controversial forms of many values that have been accused of being vehicles of imperialism, such as individualism and autonomy, are not required for feminism. The role of moral ideals in transnational feminist praxis is what I call, borrowing a term from Amartya Sen, a “justice-enhancing” one. Rather than looking to them to prescribe a single vision of gender-just social relations, we should look to feminist ideals to help us overcome existing forms of gender injustice.

Ort

Campus Westend
Theodor-W.-Adorno-Platz 2
Casino-Gebäude
Raum 1.801

Veranstalter:

Institut für Philosophie der Goethe-Universität in Kooperation mit dem Exzellenzcluster “Die Herausbildung normativer Ordnungen” und dem Cornelia Goethe Centrum für Frauenstudien und die Erforschung der Geschlechterverhältnisse

Nina-Rubinstein-Weg,
Frankfurt am Main,
Hessen,
Deutschland
Loading map
25
Jun
18:00 to 20:00
Campus Westend Normative Orders
25.06.19

Antisemitismus, Antizionismus und sogenannte Kritik an Israel wird in der letzten Zeit besonders in (queer)feministischen Kontexten laut: Die Petition #aufschrei wurde von etlichen BDS Befürworter_innen unterzeichnet, es werden Witze über „gehäutete Bänker_innen“ gemacht, die Vernichtung von Millionen Jüd_innen als „Repression“ beschrieben und etliche „Pink Washing Israel“ Gruppen kämpfen aktuell weltweit gegen das Existenzrecht Israels.

Woher kommt dieser Hass auf Israel innerhalb weiter Teile der linken Queer-Community? Muss Queerfeminismus, will er seinem Begriff gerecht werden, nicht per se gegen Antisemitismus sein? Dieser These soll anhand aktueller Debatten in dem Vortrag nachgegangen werden.

26
Jun
18:00 to 20:00
Campus Westend PEG-Building
26.06.19

Annette Henninger: Antifeminismus in Deutschland im Kontext europäischer Entwicklungen

Vortragssprache: Deutsch

Der Vortrag zum Thema “Antifeminismus in Deutschland im Kontext europäischer Entwicklungen“ findet am 26.06.2019 im PEG-Gebäude am Campus Westend in Raum 1.G191 von 18-20 Uhr c.t. statt.

Interessierte sind herzlich eingeladen. Weitere Informationen können Sie dem Programmheft entnehmen.

Auf Basis aktueller Ergebnisse aus zwei laufenden Forschungsprojekten analysiert der Vortrag zunächst antifeministische Entwicklungen in Deutschland. Fokussiert werden dabei Diskursverschiebungen in Mainstream-Printmedien sowie Entwicklungen in verschiedenen Praxisfeldern, die in den letzten Jahren im Fokus antifeministischer Mobilsierungen standen. Hierzu zählen die diskursive Ethnisierung von Antifeminismus in Deutschland im Kontext
europäischer EntwicklungenSexismus im Feld der Integration von Geflüchteten, der Vorwurf der ‚Frühsexualisierung’ im Feld der Sexualpädagogik, Mobilisierungen gegen die sogenannte ‚Homo-Ehe’, aber auch antifeministische Positionierungen von Wissenschaftler*innen und Diskurse über Mutterschaft, da Versuche zur Retraditionalisierung und Renaturalisierung von Mutterschaft und Familie einen zentralen Ankerpunkt des rechten und christlich-fundamentalistischen Antifeminismus darstellen. Im nächsten Schritt werden die Befunde zu Deutschland im Kontext europäischer Entwicklungen betrachtet, um Gemeinsamkeiten und kontextspezifische Besonderheiten herauszuarbeiten.

ANNETTE HENNINGER, Dr. phil. ist seit 2009 Professorin für Politik und Geschlechterverhältnisse mit Schwerpunkt Sozial- und Arbeitspolitik an der Philipps-Universität Marburg. Sie forscht und publiziert zur Politischen Ökonomie der Geschlechterverhältnisse, zur feministischen Wohlfahrtsstaatsforschung sowie zu Demokratie und Geschlecht. Aktuell leitet sie zwei Forschungsprojekte zu Antifeminismus in Deutschland: „‚Genderismus‘ in der medialen Debatte: Themenkonjunkturen 2006-2016“, gefördert vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst, und „Krise der Geschlechterverhältnisse? Anti-Feminismus als Krisenphänomen mit gesellschaftsspaltendem Potenzial (REVERSE)“ gefördert vom BMBF.

Zeit und Ort

26.06.2019 18-20 Uhr c.t.
PEG-Gebäude, Raum 1.G191

Veranstalterin

Cornelia Goethe Centrum für Frauenstudien und die Erforschung der Geschlechterverhältnisse (CGC)
Konzeption: Helma Lutz, Marianne Schmidbaur, Sandra Seubert, Anja Wolde
Koordination: Franziska Vaessen

Für die Unterstützung der Veranstaltungsreihe bedanken wir uns sehr herzlich bei unseren Kooperationspartner*innen!

Heinrich Böll Stiftung Hessen
Gleichstellungsbüro Goethe-Universität Frankfurt a.M.

Theodor-W.-Adorno-Platz 6,
Frankfurt am Main,
Hessen,
Deutschland
Loading map
28
Jun
10:00 to 16:00
Campus Westend Seminar building
28.06.19

Language: English.
Target Groups: M, E, A, P, HS.
Time: Friday, June 28, 2019, 10am-4pm
Location: Campus Westend, Seminarhouse Room SH 0.106.

Max-Horkheimer-Straße ,
Frankfurt am Main,
Deutschland
Loading map
1
Jul
17:00 to 19:00
Campus Westend Casino
01.07.19

Ringvorlesung im Sommersemester 2019: Contemporary Approaches to Feminist Philosophy

Im Rahmen der Ringvorlesung werden wichtige Diskussionen aus der jüngeren feministischen Philosophie nach Frankfurt gebracht. Die Ringvorlesung ist offen für alle Interessierten. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

1. Juli 2019, 17 Uhr c.t.

„Why Bend Critical Theory Towards Feminism in the 21st Century?“

Estelle Ferrarese (Université de Picardie Jules Verne)

On the one hand, the Critical Theory of the Frankfurt School is suspect for its feminism, often developed reluctantly, or misguidedly. On the other hand, it is surrounded by more clear-cut feminist theories that seek to appropriate the syntagm Critical Theory, yet take no interest in its philosophers, except for minor themes. I would like to demonstrate how it is possible to infringe on the reception of the Critical Theory of the Frankfurt School, by subjecting it to a usage that is as scrupulous in its form as it is unfaithful in its destination. Several distinct thematics or theoretical gestures might be presented that a feminism of our time can appropriate: a conception of nature, in which nature – human, feminine and biological – may be given its rightful place: i.e. one that is unable to be located and superfluous; a theory of the capitalist form of life, one that offers a fertile view of the hinge between production and reproduction; lastly, a philosophy that is at once moral and social, wherein the question of the moral justness of an act can be extricated from that of its origin, or rather, from the purity of this origin.

 

Ort

Campus Westend
Theodor-W.-Adorno-Platz 2
Casino-Gebäude
Raum 1.801

Veranstalter:

Institut für Philosophie der Goethe-Universität in Kooperation mit dem Exzellenzcluster “Die Herausbildung normativer Ordnungen” und dem Cornelia Goethe Centrum für Frauenstudien und die Erforschung der Geschlechterverhältnisse

Nina-Rubinstein-Weg,
Frankfurt am Main,
Hessen,
Deutschland
Loading map

Inhalt