Logo des CGC - zurück zur Startseite

Aktuelles

  • Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2014/2015

Informationen zu den Lehrveranstaltungen in den Studienprogrammen des Cornelia Goethe Centrums im Wintersemester 2014/2015 sind ab sofort online verfügbar. Das Studienprogramm kann auch in unserem Downloadbereich im PDF-Format heruntergeladen werden.

  • Fachkonferenz "Materialität neu denken. Materialität anders denken - Feministische Interventionen"

Am 11., 12. und 13. September 2014 veranstaltet der AK Politik und Geschlecht in der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft die Jahrestagung "Materialität neu denken. Materialität anders denken - Feministische Interventionen". Sie widmet sich feministischen Auseinandersetzungen und Reaktualisierungen von Materialität, um sowohl bestehende Konfliktfelder als auch Potentiale einer Neubestimmung von Materialität innerhalb feministischer Theorie und Praxis aufzuzeigen. Die Tagung findet in Kooperation mit dem Cornelia Goethe Centrum und Prof. Uta Ruppert im I.G. Farben-Haus Nebengebäude, Raum NG 1.741 a+b auf dem Campus Westend statt. Sie beginnt am Donnerstag, 11. 9., 17 Uhr.
Weitere Informationen zum Programm und Referent_innen finden Sie auf dem Tagungsflyer.

  • Rückblick Summer School
    „Multiple Inequalities in the Age of Transnationalization“ am Institut für Soziologie erfolgreich beendet

Vom 23. bis 27. Juni fand am Institut für Soziologie, Fachbereich für Gesellschaftswissenschaften 03, eine internationale Sommerakademie für Doktorand_innen „Multiple Inequalities in the Age of Transnationalization. Implications for Concepts and Methods“ statt. Das Organisationsteam der Tagung, Professorinnen Anna Amelina , Helma Lutz und Kira Kosnick, initiierten die Tagung, um gemeinsam mit Nachwuchswissenschaftler_innen über die Entstehung und Reproduktion sozialer Ungleichheiten in einer mobilen und transnationalisierten Welt aus intersektioneller Perspektive zu diskutieren. 20 internationale Doktorand_innen reisten für eine Woche nach Frankfurt an, um ihre Promotionsprojekte vorzustellen. Weil der inhaltliche Austausch sehr gelungen gewesen ist, gründeten die Teilnehmer_innen unmittelbar nach dem Veranstaltungsende eine Facebook-Gruppe, um miteinander in Kontakt zu bleiben.

  • Cornelia Goethe Colloquien
"Eine Frankfurter Schule der Frauen- und Geschlechterforschung?" ist das Thema der Cornelia Goethe Colloquien in diesem Sommersemester. Es sollen Schülerinnen und Kritikerinnen zu Wort kommen, ebenso Theoretikerinnen und Theoretiker, die ihre Arbeit in die Tradition der Frankfurter Schule stellen und aus dieser Perspektive einen kritischen Blick auf Geschlechterverhältnisse heute werfen. Nicht zuletzt wird die Frage gestellt, ob es eine Frankfurter Schule der Frauen- und Geschlechterforschung gibt oder geben könnte.Sie sind herzlich eingeladen, sich zu informieren und mitzudiskutieren. Weitere Informationen zu den Veranstaltungen können Sie dem Programmheft und der Übersicht entnehmen.
  • Erfolg für das CGNachwuchsCentrum

Die Deutsch-Französische Hochschule fördert das Thematische Netzwerk für Nachwuchswissenschaftler_innen "Sozialisation, Familien und Gender im Kontext der Migration. Biographische Policy-Evaluation zum Sprachenerlernen durch Migrant_innen in Frankreich und Deutschland". Die Projektleitung übernehmen Professeure Catherine Delcroix, Université de Strasbourg und Prof. Dr. Lena Inowlocki, Cornelia Goethe Centrum für Frauenstudien und die Erforschung der Geschlechterverhältnisse (CGC). Die Mitteilung des Projekts kann unter folgendem Link eingesehen werden: Mitteilung.

  • Cornelia Goethe Preis 2014

Der Förderkreis des Cornelia Goethe Centrums für Frauenstudien und die Erforschung der Geschlechterverhältnisse der Goethe-Universität Frankfurt am Main vergibt im Jahr 2014 zum zwölften Mal den mit 2.000 Euro dotierten Wissenschaftspreis für eine herausragende Dissertation oder Habilitationsschrift im Bereich der Frauen- und Geschlechterforschung. Hier kann die Ausschreibung als PDF heruntergeladen werden. Einsendeschluss ist der 01. Juli 2014.

  • CareMachtMehr.
Mit dem eben erschienen Care-Manifest, CareMachtMehr, soll Sorge, Zuwendung, Unterstützung, Pflege - kurz gesagt „Care“ - als Grundlage eines guten Lebens in den Mittelpunkt gesellschaftlicher Aufmerksamkeit gerückt werden. Wer das Care-Manifest unterzeichnen möchte, schickt eine entsprechende Nachricht an folgende Email-Adresse: info@care-macht-mehr.com oder trägt sich ein auf der Website. Das Manifest und das Unterstützungsschreiben der Initiativgruppe stehen hier zum Download bereit: Care-Manifest, Unterstützungsschreiben.
    • Klassiker_innen feministischer Theorie Band III: Grundlagentexte ab 1986 erschienen

Im Mittelpunkt des dritten Bandes stehen Texte und Positionen wegbereitender Theoretiker_innen seit Mitte der 1980er Jahre - eine Einführung in Geschichte und Theorie der neueren Frauenbewegung. Herausgegeben wird der Band von Marianne Schmidbaur, Helma Lutz und Ulla Wischermann. Mit Texten von und über Judith Butler, Rosi Braidotti, Raewyn W. Connell, Nancy Fraser, Ute Gerhard, Donna Haraway, Patricia Hill Collins, Arlie Hochschild, Carole Pateman, Joan Scott, Eve Kosofsky Sedgwick und Gayatri C. Spivak. Themenschwerpunkte sind Poststrukturalismus, Queer Theory, Postcolonial Studies und Race-Class-Gender. Mehr...

  • Call for Papers
  • The 9th European Feminist Research Conference
    -Sex & Capital, 3-6 June, 2015
    University of Lapland, Rovaniemi, Finland
    Call for Papers

    Recent economic crises and their worldwide impacts have highlighted the relationship between global politics and the economy. Indeed, economic discourses reign supreme and it looks like capitalism has won, which raises feminist concern. The power of economics has become palpable: the scramble for natural resources has put the multi-ethnic Arctic on centre stage; new sectors – education and care among them - are being commercialized; and trafficking in women and the consumption and commodification of sexed bodies appear in new, intensified forms. Then again, issues that feminist research and politics have promoted are now realities for a large number of women: multicultural life, diversification of family forms and sexual identities, and the women’s economy. Despite this progress, the need for equality politics and feminist activism has not diminished.
    The 9th European Feminist Research Conference Sex & Capital calls for papers and posters. There are nine thematic strands, of which we kindly ask you to pick up one for your abstract (the link to the strand discriptions: here. Submitted abstracts will be peer reviewed by at least two experts. The deadline for abstracts is 3 November 2014. Notification of acceptance will be sent to corresponding authors not later than 10 January 2015. For more information, see: www.ulapland.fi/efrc2015

  • Call for Papers zur 5. Jahrestagung der Fachgesellschaft Geschlechterstudien e.V.
    Am 13. und 14. Februar 2014 findet an der Universität Bielefeld die 5. Jahrestagung der Fachgesellschaft Geschlechterstudien zum Thema "Bewegung/en" statt. Die Abstracts zur Tagung können bis zum 10. September 2014 an mail@fg-gender.de geschickt werden. Der Call for Papers findet sich hier.
Aktuelle Termine

11.-13.September 2014 Jahrestagung
Jahrestagung des AK Politik und Geschlecht in der DVPW: "Materialität neu denken. Materialität anders denken - Feministische Interventionen"
mehr...

CGC intern

Programm WiSe 2014/2015
Programm für das Wintersemester 2014/2015Programm
für das Wintersemester 2014/2015 mehr...
Newsletter
CGCaktuell 01/2014CGC aktuell
01/2014
vom 24.April 2014 mehr...
Jahresbericht
Jahresbericht 2013Jahresbericht
2013
mehr...
Lesevorschlag
Lesevorschlag:  Kirschenbauer, Annette: Hochqualifiziert, jung, flexibel und männlich? Eine genderorientierte Analyse des Berufsfeldes IT-ConsultingAnnette Kirschenbauer: Hochqualifiziert, jung, flexibel und männlich? Eine genderorientierte Analyse des Berufsfeldes IT-Consulting
Hamburg: Verlag Dr. Kovac. mehr...

Lesevorschlag:  Schröter, Susanne (Hg.): Geschlechtergerechtigkeit durch Demokratisierung? Transformationen und Restaurationen von Genderverhältnissen in der islamischen Welt.Susanne Schröter (Hg.):
Geschlechter-
gerechtigkeit durch Demokratisierung?
Transformationen und Restaurationen von Gender-
verhältnissen in der islamischen Welt.
Bielefeld: Transcript.
mehr...

Lesevorschlag:  Saskia-Fee Bender / Marianne Schmidbaur / Anja Wolde (Hg.): Diversity ent-decken. Reichweiten und Grenzen von Diversity Policies an HochschulenSaskia-Fee Bender / Marianne Schmidbaur / Anja Wolde (Hg.):
Diversity ent-decken. Reichweiten und Grenzen von Diversity Policies an Hochschulen.
Weinheim: Beltz Juventa Verlag.
mehr...

 

Cornelia Goethe Centrum für Frauenstudien und die Erforschung der Geschlechterverhältnisse - Postfach PEG 4 - Grüneburgplatz 1 - 60323 Frankfurt/M.
Cornelia Goethe Centrum - Goethe-Universität Frankfurt am Main - Postfach PEG 4 - Grüneburgplatz 1 - 60323 Frankfurt/M.
CGCentrum@soz.uni-frankfurt.de - http://www.cgc.uni-frankfurt.de/