Cornelia Goethe Centrum

Forschungswerkstatt Qualitative Methoden mit Lena Inowlocki – GRADE Center Gender

18.01.19

(English Below)

Freitag, 18.01.2019 Lena Inowlocki (Goethe Universität)

Forschungswerkstatt qualitative Methoden

Beschreibung
Im Forschungsablauf qualitativ-interpretativer – oder rekonstruktiver – Sozialforschung kommt es zu spezifischen Herausforderungen, wenn unsere Erwartungen sich nicht erfüllen. Beispielsweise kann es sein, dass wir zunächst keinen Aufschluss zu unseren Forschungsfragen erhalten; Interviewsituationen können sich anders als angenommen gestalten oder in autobiographisch-narrativen Interviews dominieren argumentative Passagen. Was bedeuten diese und andere unvorhergesehene Wendungen für unsere Orientierung im Forschungsprozess? Und wie kann sich unser Theorie-Wissen gerade aus einer intersektionalen Perspektive auf angemessene Weise in unserer Analyse entfalten?

Diese und weitere Fragen sollen in der Forschungswerkstatt besprochen werden, gerne in Bezug auf Fragen der Teilnehmer*innen zu ihren Materialien oder zu ihren Forschungsvorhaben. Wenn wir diese besprechen sollen, schreiben Sie bitte bis zum 11.01.19 an Lucas Schucht (schucht@em.uni-frankfurt.de).

Lena Inowlocki ist Soziologin, Dr. phil. habil., Professorin i. R. für „Gesellschaft und Persönlichkeit mit dem Schwerpunkt Familien- und Jugendsoziologie unter besonderer Berücksichtigung von Migrationsbiographien“ und geschäftsführende Direktorin des Instituts für Migrationsstudien und interkulturelle Kommunikation (IMiK) am Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit, Frankfurt University of Applied Sciences Frankfurt sowie ausserplanmäßige Professorin am Fachbereich Gesellschaftswissenschaften der Goethe-Universität. Schwerpunkte ihrer aktuellen Forschung beziehen sich auf biographische Bildungsprozesse, Diskriminierungserfahrungen und Rhetorik der extremen Rechten.

Der Workshop findet in deutscher und englischer Sprache statt.

Um eine Anmeldung per Mail an schucht@em.uni-frankfurt.de wird gebeten. Die Anmeldung ist offen bis zum 11. Januar 2019.

10 – 16 Uhr Campus Westend PA-Gebäude P22

Friday, 18.01.2019 Lena Inowlocki (Goethe Universität)

Research Workshop Qualitative Methods

Description

In the course of qualitative-interpretive – or reconstructive – social research we encounter specific challenges when our expectations are not met. For example, we might not seem to gain any insights regarding our research questions; then, interview situations can turn out differently than we assumed, or argumentative passages might dominate in autobiographical-narrative interviews. What do these and other unforeseen turns mean for our orientation in the research process? And how can our theoretical knowledge unfold in an appropriate way in our analysis from an intersectional perspective?

These and further questions can be discussed in the research workshop, preferably in relation to questions of the participants about their materials or their research projects. If we should discuss these, please write to Lucas Schucht (Schucht@em.uni-frankfurt.de) until January 11, 2019.

Lena Inowlocki is a sociologist, professor (retired) at the department of Health and Social Work, Frankfurt University of Applied Sciences, managing director of the Institute for Migration Studies and Intercultural Communication (IMiK) as well as associate professor at the Department of Social Sciences, Goethe-University. Her current research focuses on educational biographies, experience of discrimination and rhetoric of the extreme right.

The workshop will be in German and English.

Please register via email to schucht@em.uni-frankfurt.de. Registrations are open until January 11, 2019.

10 – 16h Campus Westend PA-Building P22

 

Theodor-W.-Adorno-Platz 1,
Frankfurt am Main,
Loading map