Cornelia Goethe Centrum

Cornelia Goethe Colloquium SoSe18 „Feminisms from the Global South“

Als Angela Davis Gastprofessorin hält Amina Mama am 04.07.2018 den Vortrag „In the Pursuit of Freedom: Feminist intellectuals in African contexts“. Dieser Vortrag findet im Rahmen der Cornelia Goethe Colloquien statt, die im Sommersemester 2018 unter dem Titel „Feminisms from the Global South“ stehen. Die Cornelia Goethe Colloquien sind ein offenes Diskussionsforum für interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung. Weitere Informationen zur Vortragsreihe finden Sie im Programmheft.

Vortrag „In the Pursuit of Freedom: Feminist intellectuals in African contexts“

The lecture will discuss feminist interventions in African universities arguing that these pursue a radical understanding of “intellectual freedom” that has transformative potential.

Abstract Cornelia Goethe Colloquium SoSe 18:

[Feminisms from the Global South] In the midth of capitalism‘s multiple crises and the following political charges, emancipatory ideas and practice are under pressure. Not limited to the Global North feminism – in singular as well as in plural – is opposed by right wing populism and authoritarianism whilst the new anti-genderism is coupled with strong expressions of racism. At the same time, feminism is challenged by neoliberal appropriations when ‘lean-in’ feminism or certain gender mainstreaming politics ignore the radical astute and visionary potential of earlier feminisms.
Against this backdrop, feminists across the globe deploy new concepts and practices of solidarity in order to reinforce and re-politicize feminisms as political alternative to global capitalism. The latter – whether in its neoliberal or authoritarian form – infringes on most if not all possibilities of transformation. It is therefore not by coincidence that a broad variety of radical feminist ideas and activities emerge from the Global South, where transformation has always been central to theories and praxes of feminisms. Southern perspectives on global capitalism and world politics provide pivotal analyses on how unequal gender relations and intersectional oppressions are enmeshed in local and global realities. They bring to the forefront fundamental questions of global justice that tend to be disregarded in Western feminisms: How are multiple crises articulated locally in diverse regions of the world? And, how do they affect feminisms specifically? Which feminist critiques, concepts and strategies are developed to either unmask or counter neoliberal and authoritarian transformation attempts? Which role can gender studies, feminist movements and intersectional networks play in developing alternative political and social projects and thus fostering social justice?
In order to provide space for dialogue and intersectional solidarities in a transnationally interconnected era, the lecture series will discuss these questions from different theoretical standpoints, geographical settings and historical experiences

[Feminismen des Globalen Südens] Im Kontext der aktuellen Krisen des Kapitalismus und ihrer politischen Folgen geraten Ideen und Praxen von Emanzipation immer mehr unter Druck. Das politische Projekt des Feminismus bzw. der Vielfalt von Feminismen im globalen Norden wie im globalen Süden wird zur Zielscheibe rechtspopulistischer und autoritärer Anfeindungen. Anti-Genderismus wird auf verschiedene Weisen mit Rassismus verknüpft. Parallel dazu findet eine Vereinnahmung feministischer Positionen und Praktiken im Neoliberalismus statt, durch die feministische Herrschaftskritik und Gesellschaftsvisionen allzu häufig auf „lean-in“ Femininismus und bestimmte Gender Mainstreaming-Ansätze zusammenschrumpfen.
Vor diesem Hintergrund entfalten Feminist*innen rund um den Globus neue Konzepte und politische Praxen der Solidarität, um Feminismus als Alternative zum globalen Kapitalismus zu repolitisieren. Dabei ist es kein Zufall, dass eine große Bandbreite an radikalen feministischen Ansätzen aus dem globalen Süden stammt, wo Kapitalismuskritik und gesellschaftliche Transformation vielerorts stets Bestandteil der feministischen Agenda waren. Diese Perspektiven auf Weltpolitik vermitteln grundlegende Erkenntnisse darüber, wie ungleiche Geschlechterverhältnisse und intersektionale Dimensionen von Unterdrückung in lokale und zugleich globale Verhältnisse eingelassen sind. Und sie rücken die grundsätzlichen Fragen nach globaler Gerechtigkeit, die in den feministischen Perspektiven des globalen Nordens allzu oft unberücksichtigt bleiben, wieder ins Zentrum der Aufmerksamkeit: Wie wirken sich die gegenwärtigen multiplen Krisen in den verschiedenen Regionen der Welt aus? Auf welche Weise betreffen und beeinträchtigen sie feministische Ansätze? Welche feministischen Kritiken, Konzepte und Strategien werden entwickelt, um neoliberale und autoritäre Transformationskonzepte zu demaskieren und ihnen zu entgegnen? Welche Bedeutung haben Gender Studies, feministische Bewegungen und intersektionale Netzwerke für die Entwicklung alternativer politischer und sozialer Projekte, die soziale Gerechtigkeit voranbringen können? Diese Vortragsreihe will solche und ähnliche Fragen von verschiedenen theoretischen Standpunkten, geographischen Kontexten und historischen Erfahrungen aus diskutieren, um Raum für Dialog und intersektionale Solidaritäten in einer transnational vernetzten Welt zu schaffen.

Einzeltermine

25.04.2018
On doing feminist theory from the ‘global south’: The double-edged swords of agency and rights
Sumi Madhok
Vortragssprache: Englisch

02.05.2018
South-South Feminisms as a Challenge to Solidarity Narratives in the 21st Century
Rirhandu Mageza-Barthel & Uta Ruppert

Vortragssprache: Deutsch und Englisch

16.05.2018
Universal conventions on women’s rights meeting besieged feminism: the case of Palestine
Islah Jad
Vortragssprache: Englisch

06.06.2018
Doing Feminism and Gender Studies in Dark Times
Ayse-Gül Altinay

Vortragssprache: Englisch

20.06.2018
Postcolonial Black and Native Brazilian Women Movements in Brazil between Amefricanism and Feminism: What are they about?
Djamila Ribeiro
Vortragssprache: Englisch

04.07.2018
In the Pursuit of Freedom: Feminist intellectuals in African contexts
Amina Mama
Vortragssprache: Englisch
Ort: Casino 1.801

Veranstalterin

Cornelia Goethe Centrum für Frauenstudien und die Erforschung der Geschlechterverhältnisse (CGC)

Zeit und Ort

Campus Westend
Hörsaalzentrum, HZ 11
Beginn jeweils 18 Uhr c.t.

Inhalt