11
Jan
Cornelia Goethe Colloquium: „Femi(ni)zide“ mit Ulrike Lembke
18:00 bis 20:00
Frankfurt am Main,
Hessen,
Deutschland
11-01-23

Der Vortrag Femi(ni)zide: Gewalt im Geschlechterverhältnis als Leerstelle im deutschen Rechtsdiskursvon Ulrike Lembke findet am 11.1.2023 von 18 bis 20 Uhr c.t. online statt. Für die Teilnahme ist eine Registrierung notwendig.

Interessierte sind herzlich eingeladen. Weitere Informationen können Sie dem Programmheft entnehmen.

Femi(ni)zide: Gewalt im Geschlechterverhältnis als Leerstelle im deutschen Rechtsdiskurs

Vortragssprache: Deutsch

Femi(ni)zide sind nicht nur umstritten in öffentlichen Debatten, sie sind auch kein anerkannter Begriff des deutschen Rechtsdiskurses. Rechtswissenschaft wie Rechtspraxis können wenig mit der Erläuterung anfangen, dass es um Fälle geht, in denen „Frauen getötet werden, weil sie Frauen sind“. Dies mag daran liegen, dass sie wenig an Wissensbestände und Bewertungspraktiken zur rechtlichen Unterbindung, Verfolgung und Prävention von geschlechtsbezogener Gewalt anknüpfen können. Das Sexualstrafrecht, seine Reformen und (Nicht-)Anwendungen bieten viel Anschauungsmaterial für die Probleme des deutschen Rechtsdiskurses, Gewalt im Geschlechterverhältnis überhaupt zu erkennen und rechtlich zu erfassen. Änderungen schienen erst möglich, als sexualisierte Gewalt „nach Köln“ orientalisiert und als Problem „der Fremden“ beschrieben werden konnte.

Auch im Bereich der Tötungsdelikte sprach der Rechtsdiskurs lange Zeit nur in Bezug auf sog. „Ehrenmorde“ von „patriarchalem Besitzdenken“, welches als niedriger Beweggrund zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe führen konnte. Tötete ein weißer deutscher Mann seine Partnerin, weil sie ihn verlassen hatte oder verlassen wollte, wurden dagegen strafmildernd nachvollziehbare Gründe hierfür gefunden und ihm Gefühle von Ausweglosigkeit und Verzweiflung attestiert. Ein gehaltvoller Begriff der Femi(ni)zide weist strukturellen Rassismus zurück, der geschlechtsbezogene Gewalt nur bei „den Anderen“ verortet, und ermöglicht notwendigen Wissenstransfer wie rechtliche Erfassung von (tödlicher) Gewalt im Geschlechterverhältnis.

ULRIKE LEMBKE ist Professorin für Öffentliches Recht und Geschlechterstudien an der Humboldt-Universität zu Berlin. Zuvor hat sie sich an der FernUniversität in Hagen, der Universität Hamburg und der Universität Greifswald mit rechtlichen Geschlechterstudien befasst. Zu ihren Forschungsschwerpunkten gehören u.a. Antidiskriminierungsrecht, Menschenrechte (insbes. CEDAW und Istanbul-Konvention), Intersektionalität, Gewalt im Geschlechterverhältnis, Intimität und Öffentlichkeit, Geschichte der Frauenbewegungen und reproduktive Rechte.

Ort & Zeit

Online; für die Teilnahme ist eine Registrierung notwendig.
11.1.2023, 18-20 Uhr c.t.
Registrierung: https://uni-frankfurt.zoom.us/meeting/register/u5AudemrpjguHdYJ9QodEa8TX5-VibU4wafX

Einige Vorträge sind auch in der Woche nach dem angekündigten Vortragsdatum auf der CGC Webseite und dem CGC YouTube-Kanal verfügbar.

Organisatorisches

Veranstalter*in: Cornelia Goethe Centrum für Frauenstudien und die Erforschung der Geschlechterverhältnisse (CGC)
Konzeption: Lilian Hümmler, Bea S. Ricke, Stella Schäfer, Sarah Speck
Koordination: Amanda Glanert, Mandy Gratz, Johanna Leinius
Kontakt: Johanna Leinius

Aufgrund der derzeit unabsehbaren Entwicklungen von COVID-19 behält sich das Cornelia Goethe Centrum vor, Veranstaltungen kurzfristig zu verlegen oder abzusagen. Bitte informieren Sie sich vor Veranstaltungsbeginn über Zeitpunkt, Ort und Format der Colloquien unter

CGC Webseite

Für die Unterstützung der Veranstaltungsreihe bedanken wir uns sehr herzlich bei unseren Kooperationspartner*innen!

GRADE Center Gender, Gleichstellungsbüro der Goethe-Universität, Gleichstellungrat FB03, Heinrich Böll Stiftung Hessen, Goethe-Universität Frankfurt a. M.

Loading map