26
Okt
Cornelia Goethe Colloquium: „Roundtable: Gestern, heute, morgen“ mit Carol Hagemann-White, Lisa Gabriel und Dorothea Zimmermann
18:00 bis 20:00
Frankfurt am Main,
Hessen,
Deutschland
26-10-22

Der Roundtable: Gestern, heute, morgen – Zur Theoretisierung von geschlechtsbezogener Gewalt in Deutschland von Carol Hagemann-White, Lisa Gabriel und Dorothea Zimmermann findet am 26.10.2022 von 18 bis 20 Uhr c.t. im PEG-Gebäude (Raum 1.G 191) am Campus Westend statt.

Interessierte sind herzlich eingeladen. Weitere Informationen können Sie dem Programmheft entnehmen.

Roundtable: Gestern, heute, morgen – Zur Theoretisierung von geschlechtsbezogener Gewalt in Deutschland

Vortragssprache: Deutsch

Zum Auftakt der Ringvorlesung diskutieren wir die Entstehung des Forschungsfeldes geschlechtsbezogener Gewalt aus der feministischen Bewegung, die unterschiedlichen Wege der Theoretisierung und die Institutionalisierung feministischer Praxis.

Unsere Gäste Lisa Gabriel, Carol Hagemann-White und Dorothea Zimmermann bewegen sich, zum Teil seit Jahrzehnten, an der Schnittstelle von (historischer) Forschung, Sozialarbeit und Politik. Das Gespräch soll die Bedeutung theoretischer Erkenntnisse für Gender Studies, feministische Bewegungen und sozialarbeiterische Praxis aber auch das historische Gewordensein des Forschungsfeldes ‚Gewalt und Geschlecht‘ beleuchten.

LISA GABRIEL, Soziologin und Volkswirtin, arbeitet zur theoretischen Analyse von sexueller Gewalt. Derzeit forscht sie zur historischen Genese feministischer Analysen der sexuellen Gewalt im Kontext sozialer Bewegungen in den USA. Zuvor war sie als Projektmitarbeiterin des AK Krieg und Geschlecht am Hamburger Institut für Sozialforschung tätig. Sie ist Mitglied der International Research Group »Sexual Violence in Armed Conflict«.

© Manfred H. Vogel

CAROL HAGEMANN-WHITE, ist emeritierte Professorin für Allgemeine Pädagogik/ Frauenforschung an der Universität Osnabrück und seit 2008 im Ruhestand. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Gewalt im Geschlechterverhältnis, Geschlechtersozialisation, Frauengesundheit und Gleichberechtigung. Sie war langjährig als Expertin für den Europarat tätig und begleitete zuletzt ein 4-Länder-Projekt über kulturelle Unterschiede im Schutz vor Gewalt und die Ethik des Eingreifens in das Leben der Betroffenen.

© Karl-Heinz Staymann

DOROTHEA ZIMMERMANN ist psych. Kinder-und Jugendtherapeutin (TP), sowie Supervisorin und Traumatherapeutin. Bei Wildwasser e.V. Berlin ist sie in der Geschäftsführung und Psychotherapie tätig und leistet Fortbildungsarbeit zu sexualisierter und häuslicher Gewalt, Kinderschutz, selbstschädigendem Verhalten, Trauma, Flucht und Gewalt. Zudem ist sie Mitinitiatorin und langjähriges Vorstandmitglied in der Berliner Initiative gegen Gewalt gegen Frauen und Mitglied im Bundesweiten Bündnis der Zivilgesellschaft zur Umsetzung der Istanbul Konvention. Sie ist Mitherausgeberin der Reihe „Fluchtaspekte“ bei Vandenhoeck & Ruprecht.

Ort & Zeit

Goethe-Universität Frankfurt am Main
im PEG-Gebäude (Raum 1.G 191) am Campus Westend
26.10.2022, 18-20 Uhr c.t.
Bitte beachten Sie die Zugangsregeln zu den Gebäuden der Universität!

Einige Vorträge sind auch in der Woche nach dem angekündigten Vortragsdatum auf der CGC Webseite und dem CGC YouTube-Kanal verfügbar.

Organisatorisches

Veranstalter*in: Cornelia Goethe Centrum für Frauenstudien und die Erforschung der Geschlechterverhältnisse (CGC)
Konzeption: Lilian Hümmler, Bea S. Ricke, Stella Schäfer, Sarah Speck
Koordination: Amanda Glanert, Mandy Gratz, Johanna Leinius
Kontakt: Johanna Leinius

Aufgrund der derzeit unabsehbaren Entwicklungen von COVID-19 behält sich das Cornelia Goethe Centrum vor, Veranstaltungen kurzfristig zu verlegen oder abzusagen. Bitte informieren Sie sich vor Veranstaltungsbeginn über Zeitpunkt, Ort und Format der Colloquien unter

CGC Webseite

Für die Unterstützung der Veranstaltungsreihe bedanken wir uns sehr herzlich bei unseren Kooperationspartner*innen!

GRADE Center Gender, Gleichstellungsbüro der Goethe-Universität, Gleichstellungrat FB03, Heinrich Böll Stiftung Hessen, Goethe-Universität Frankfurt a. M.

Loading map