Cornelia Goethe Centrum

Aktuelle Veranstaltungen

Das GRADE Trainingsprogramm für das Sommersemester 2021 finden Sie hier. Dort finden Sie auch die aktuelle GRADE Broschüre zum direkten Download. Die Broschüro für das kommende Sommersemester wird in Kürze verfügbar sein.

Anmeldungen für die Veranstaltungen, wenn nicht anders angegeben, bitte per Mail an schucht@uni-frankfurt.de.

Aktuelle Hinweise zu COVID-19

Aufgrund der derzeit unabsehbaren Entwicklungen von COVID-19 behält sich das Cornelia Goethe Centrum vor, Veranstaltungen kurzfristig zu verlegen, abzusagen oder als Videokonferenz abzuhalten. Bitte informieren Sie sich vor Beginn der Veranstaltungen erneut über Zeitpunkt, Ort und Format.

Zentrum-spezifische Workshops und Vorlesungen

Workshops

Center-Specific Workshops and events

22.04.2021 15:00h
Jour Fixe – Networking, Program Planning and Information for members of GRADE Center Gender.
Language: English and German . Target Groups: M, E, A, P, HS.

28.04.2021 10:00-14:00h
Katajun Amirpur (Universität zu Köln)
Islamischer Feminismus und die Freiheit der Interpretation

Neue Zugänge zum koranischen Text sowie neue Arten, die koranische Weltanschauung herauszuarbeiten, sollen an Beispielen gemeinsam erarbeitet werden. Wie wird das männliche Monopol auf Deutung des Korans hinterfragt? Mit welchen Zugängen zum Korantext wird die These untermauert, dass nicht der Koran frauenfeindlich ist, sondern nur die Männer, die diesen bislang fast ausschließlich interpretiert haben?

  • Islamischer Feminismus – zwei Beispiele – Kurzvortrag Prof. Dr. Katajun Amirpur.
  • Diskussion der Thesen von Amina Wadud und Asma Barlas. Lassen sich aus ihren Sichtweisen Handlungspotenziale entwickeln? 
  • Recherche der TeilnehmerInnen zur Biografie von Amina Wadud und Asma Barlas.
  • Reflexionen zur Biografie von Amina Wadud und Asma Barlas in zwei Gruppen. Anschließend gemeinsame Diskussion.

 

  • Präsentationen der TeilnehmerInnen (je 5 Minuten) zu
    Muslimische Instagram-InfluencerInnen – Identitätsstiftungsprozesse von MuslimInnen in den Sozialen Medien
  • Gemeinsame Analyse: Welche Werkzeuge setzen die präsentierten muslimischen Instagram-InfluencerInnen ein, um sich als neue Autoritäten zu etablieren, und wie fechten sie traditionelle Quellen von Autoritäten im digitalen globalen Raum an?
  • Résumé

Zusatzinformation: Die zunehmende Nutzung sozialer Medien ist zum primären Raum geworden, um eigene Meinungen und Bestrebungen im öffentlichen Raum auszudrücken – auch die eigene religiöse Praxis und den Glauben. MuslimInnen weltweit nutzen diesen Raum, um ihre eigene Identität zu artikulieren und ihre Perspektiven zu präsentieren. Sie teilen online ihre religiöse Praxis mit ihren AnhängerInnen, indem sie Koran-Zitat- und Hadith-Interpretationen posten und alltägliche Ratschläge zu Themen wie Familie, Beziehungen und Karriere anbieten. Dieser Prozess macht sie zu sogenannten InfluencerInnen.

Lektüre:

Wadud, Amina: Inside the Gender Jihad: Women’s reform in Islam, Oxford 2006.

Barlas, Asma: Believing Women in Islam: Unreading Patriarchal Interpretations of the Qur’an, University of Texas 2002, 2019.

Language: German. Target Groups: M, E, A, P, HS.

05.05.2021 10-14h
Annelies Moors (University of Amsterdam, Netherlands
Race, Religion, Culture: Connecting Racism, Islamophobia and Antisemitism

Recent debates about racism, Islamophobia and antisemitism often highlight the differences between these phenomena. Some argue that criticizing Islam is an exercise of the freedom of opinion. Negatively stereotyping Muslims is considered as a form of discrimination, but is not labelled as racism, because Muslims are ‘not a race’.

In this seminar, in contrast, we investigate how racism, Islamophobia and antisemitism function in similar ways as technologies of categorization, classification, domination and exclusion, that is, as part of configurations of power. Rather than considering the concepts of race, religion and culture as bounded and separate, we elaborate on how, in practice, they tend to overlap and become entangled. Tracing the genealogies of concepts such as ‘Jews’, ‘Muslims’, ‘Arabs’ and ‘Semites’, we focus on how variously categorized people have become defined as Europe’s internal and external Other under conditions of empire and colonization. We engage in these discussions to better understand the effects of the contemporary disentanglement of various forms of racialization and racism, including Islamophobia and antisemitism. One of these effects it the displacement of antisemitism from ‘Europe’ onto ‘Muslims’ and other racialized Others.

Literature:

Said, Edward, 1978, Orientalism. New York: Pantheon. Pp. 1-9.

Lentin, Alana, 2020 Why race still matters, Chapter 4: Good Jew, Bad Jew

Shohat, Ella, 1992. „Rethinking Jews and Muslims: Quincentennial Reflections.“ Middle East Report 22: 25-29.

Jansen, Yolande and Nasar Meer. 2020. „Genealogies of ‘Jews’ and ‘Muslims’: Social Imaginaries in the race–religion Nexus.“ Patterns of Prejudice 54 (1-2): 1-14.

26.05.2021 16:15-19:00h.
Johanna Leinius (Universität Kassel), Heike Mauer (Universität Duisburg-Essen), Laura Mohr, Christine Löw (Goethe Universität)
Book Presentation “Intersektionalität und Postkolonialität” 16:15-16:45h.
Workshop “Feministisch Publizieren” 17:00-19:00h.

Info: This event consists of a book presentation and a subsequent workshop. Participation in both or in either one of the parts is possible.
Language: German. Target Groups: M, E, A, P, HS.

Kamingespräche

Mittwoch, 13.07.2021 – Ann Phoenix, University College London (UK)

Ann Phoenix is Professor of Psychosocial Studies at Thomas Coram Research Unit, Department of Social Sciences, UCL Institute of Education. Her publications include work on narratives, theoretical and empirical aspects of social identities, gender, masculinity, youth, intersectionality, racialization, ethnicisation, migration and transnational families.

Weitere Veranstaltungen

Vorlesungen

Cornelia Goethe Colloquien | Cornelia Goethe Lectures

Titel: Intersektionalität im Kreuzfeuer?

Für aktuelle Informationen zu unseren Colloquiumsterminen, können Sie sich hier informieren.

Mittwoch, 03. Februar 2021, asynchron
Jennifer Nash – The Institutional Life of Intersectionality.
Vortragssprache: Englisch
Digital via YouTube.

Veranstalter*innen: Cornelia Goethe Centrum für Frauenstudien und die Erforschung der Geschlechterverhältnisse (CGC)

Konzeption: Bettina Kleinert, Helma Lutz, Marianne Schmidbaur
Koordination: Lucas Schucht

Titel: Whose Gender? Whose Sex? Zur Polyvalenz der Geschlechterverhältnisse im Islam.

Mittwoch, 28. April 2021, asynchron
Katajun Amirpur (Universität zu Köln)
Islamischer Feminismus im Horizont des Genderdiskurses.
Vortragssprache: Deutsch
Digital via Zoom & YouTube.

Mittwoch, 05. Mai 2021
Annelies Moors (University of Amsterdam (NL))
On High Heels and Face-Veils: The Ambivalent Gendered Racialization of Muslims in the Netherlands
Vortragssprache: Englisch.

Mittwoch, 12. Mai 2021
Ozan Zakariya Keskinkilic (Alice Salomon Hochschule Berlin)
Von Haremsfantasien zum „Geburten-Dschihad“. Sexualisierte Orient- und Islamdiskurse im historischen Vergleich
Vortragssprache: Deutsch.

Mittwoch, 02. Juni 2021
Tanja Scheiterbauer (Goethe-Universität)
Frauenbewegungen im Maghreb in post-revolutionären Zeiten. (Neue) Kämpfe um Geschlecht und Sexualität.
Vortragssprache: Deutsch.

Mittwoch, 09. Juni 2021
Meltem Kulaçatan (Goethe-Universität)
Intersektionalität in der interventionsbasierten Forschung am Beispiel der muslimischen Zivilgesellschaft.
Kommentar: Davide Torrente (Goethe-Universität).
Vortragssprache: Deutsch.

Mittwoch, 23. Juni 2021
Ali Ghandour (Universität Münstler)
Muslimisch-Queere Momente
Vortragssprache: Deutsch.

Mittwoch, 07. Juli 2021
Podiumsdiskussion
Islam und Geschlecht: Ein kritischer Blick auf Narrative des anti-muslimischen Rassismus.
Panelists:
Saba Nur Cheema (Bildungsstätte Anne Frank)
Harpreet Cholia (GFFB)
Schirin Amir Moazami (FU Berlin)
Michael Tunç (HAW Hamburg)
Moderation:
Anne Chebu
Vortragssprache: Deutsch.

Mittwoch, 14. Juli 2021
Ann Phoenix (University College London)
tbd.
Vortragssprache: Englisch.

Veranstalter*innen: Cornelia Goethe Centrum für Frauenstudien und die Erforschung der Geschlechterverhältnisse (CGC)

Konzeption: Meltem Kulaçatan, Helma Lutz, Marianne Schmidbaur
Koordination: Lucas Schucht

*M Elementary Courses for well-advanced Masters students
E Elementary Courses for Doctoral Candidates in 1st and 2nd Year
A Courses for Advanced Doctoral Candidates
P Courses for Postdocs
NL Natural and Life Sciences
HS Humanities and Social Sciences

Organisation

Hauptsprachen: Deutsch und Englisch
Kontakt: Dr. Marianne Schmidbaur | Cornelia Goethe Centrum
schmidbaur@soz.uni-frankfurt.de